Search

David gegen Goliath in der Zeitarbeit

Updated: Sep 10, 2021

Dieser Artikel ist für die vielen kleineren oder mittelständischen Unternehmen in der Zeitarbeit, die in ihrer jeweiligen Region gewerbliche Zeitarbeit anbieten - sozusagen die "Davids" der Branche. Sie kennen doch die Lünendonk Liste für die Zeitarbeit. Darauf finden sich die umsatzstärksten 25 Zeitarbeitsfirmen, einige davon - allen voran Platzhirsch Randstad - kann man mit Fug und Recht als "Goliaths" bezeichnen. Rechnet man in der aktuellen Ausgabe die externen Mitarbeiter für das letzte Berichtsjahr 2020 zusammen, kommt man auf ca. 182.000 Mitarbeiterin den Lünendonk-Unternehmen. Wenn man das auf die Gesamtzahl der Zeitarbeitnehmer in 2020 bezieht - 780.000 - ist das ein Marktanteil von 23 %.


Den letzten Platz in der Lünendonk-Liste hat derzeit die Firma iperdi mit 2.200 externen Mitarbeitern inne. Über 3/4 der Zeitarbeitsunternehmen in Deutschland liegen also unter dieser Marke. Tatsächlich haben die meisten wohl sehr viel weniger Mitarbeiter. Laut iGZ gibt es 11.047 Unternehmen in Deutschland, die Zeitarbeit als hauptsächlichen Geschäftszweck betreiben. Außerhalb der Lünendonk Liste gibt es also 11.047 minus 25 Unternehmen, die in 2020 780.000 minus 182.000 Mitarbeiter beschäftigten. Bedeutet: das durchschnittliche Nicht-Lünendonk Zeitarbeitsunternehmen beschäftigt ungefähr 54 externe Mitarbeiter.


Wir haben in der Zeitarbeit also ganz viele Davids gegen nur wenige Goliaths. Der Trend scheint sogar für die Davids der Branche zu sprechen. 2015 hatten wir viel mehr Zeitarbeiter (949.000) als im Corona-hier-und-jetzt und die größten 25 Firmen beschäftigten laut Lünendonk-Liste 237.000 externe Mitarbeiter. Der Marktanteil von Club Lünendonk lag damals mit 25% 2 Punkte höher als aktuell. Das bedeutet, dass die Top 25 in den letzten 5 Jahren sogar etwas Marktanteil verloren haben.


In der Zeitarbeitsbranche können sich die Davids offensichtlich gut gegen die Goliaths behaupten. Woran liegt das?

  • Arbeitsmärkte und damit auch die Zeitarbeit funktionieren regional. Wenn sich ein potenzielles Kundenunternehmen die Frage stellt, wer im Kyffhäuserkreis die stärkste Präsenz im Bewerbermarkt hat, spielen irgendwelche Zahlen aus Gesamtdeutschland oder erst recht international einfach keine Rolle. Es mag eine Firma geben, die national nur ein David ist, aber im Kyffhäuserkreis mit Recht auf Goliath machen kann. Für die Bewerber sieht das ganz ähnlich aus. Sie fragen: "wer hat in meiner Region den besten Zugang zu den interessanten Arbeitgebern?". Das muss nicht unbedingt ein nationaler Goliath sein, auch wenn man sagen muss, dass zumindest überregionale Arbeitgeber tatsächlich oft Zeitarbeitsfirmen bevorzugen, die selbst auch überregional unterwegs sind.

  • In der Zeitarbeit gibt es geringe Skaleneffekte. Das bedeutet, dass die Goliaths nur relativ geringe Kostenvorteile ausspielen können. Zeitarbeit ist nun einmal ein "people's business". Hier ist es vor allem menschliche Arbeit, die den Unterschied macht. Solange es noch keine künstliche Intelligenz gibt, die Rekrutierungsgespräche führt, zu einem persönlichen Kundentermin fährt oder eine Lohnabrechnung erklärt, dürfte der Produktionsfaktor Mensch in der Zeitarbeit weiter eine große Rolle spielen. Und seien wir doch mal ehrlich: das finden wir ja auch gut so.

Ein in seiner Region starkes Zeitarbeitsunternehmen hat also guten Grund, auch im Vergleich mit den Goliaths der Branche selbstbewusst aufzutreten. Und das gilt natürlich auch für die Preispositionierung. Niemand braucht ein Einkäufer-Argument der Sorte: "Goliath Firma XY bietet das zum Verrechnungssatz von x an, also erwarten wir von Ihnen einen Preis unter x" zu akzeptieren.


Mein Eindruck ist, dass die kleinen oder mittelständischen Unternehmen oft sogar eine kleine Prämie gegenüber den Großen raushandeln können. Warum?

  • Sie sind der Spezialist für die Region, um die es geht. Mitarbeiter und Führungskräfte kennen die Region aus dem Effeff: das bringt Präsenz, Kenntnisse und Verbindungen.

  • Sie sind effektiv in der Rekrutierung, weil sie schnell und flexibel sind. Automatische Reaktionen wie Standardmails etc. können die Großen vielleicht besser, aber darum geht es nicht. Entscheidend ist, wie schnell ein positiver, persönlicher Kontakt zustande kommt und wie lange die Zeitarbeitsfirma braucht, bis sie ein Angebot machen kann.

  • Sie realisieren exzellente Servicequalität für Kunden durch kurze Wege zu Entscheidern und Mitarbeitern. "Inhabergeführt" hat immer noch einen guten Klang, und zwar nicht ohne Grund.

  • Sie haben keinen Stab an Marketing-Experten, die für Sie das "Employer Branding" machen. Aber das brauchen Sie auch gar nicht. In einem stärker "familiär" geprägtem Umfeld können Sie durch bessere Betreuung und höhere Wertschätzung punkten. Also kündigen die Mitarbeiter weniger, werden weniger krank und empfehlen die Firma als Arbeitgeber weiter.

Mir gefällt es, dass die Zeitarbeitsbranche kleinen, mittelständischen und regional fokussierten Unternehmen eine Chance gibt, erfolgreich zu sein. Beim kalkool Preismodell war mir deshalb wichtig, dass auch kleinere Firmen sich das Tool leisten können. Bei 25 € pro Monat für ein ein-Standort-Unternehmen gibt es dazu sicher keine zwei Meinungen. Mit kalkool haben die "Davids" eine Möglichkeit, bei der Preiskalkulation sogar professioneller zu arbeiten als die "Goliaths".